Fortbildung zur Ausstellung „Postsowjetische Lebenswelten“

Fortbildung

zur Ausstellung „Postsowjetische Lebenswelten“

Fortbildung: Didaktischer Umgang mit Plakatausstellungen im Unterricht am Beispiel der Ausstellung « Postsowjetische Lebenswelten »

Von 22. April bis 9. Oktober 2022 zeigt das Grenzlandmuseum Eichsfeld die Wechselausstellung „‚Postsowjetische Lebenswelten‘ Gesellschaft und Alltag nach dem Kommunismus“. Die Ausstellung behandelt das Erbe des Kommunismus und den Alltag in den 15 Nachfolgestaaten der Sowjetunion.  Die Themen reichen vom ökonomischen Umbruch in den 1990er Jahren, über Nationalitätenkonflikte und Geschichtspolitik bis zu den „Farbrevolutionen“ der letzten Jahrzehnte.

Zur didaktischen Arbeit mit der Ausstellung haben wir für Lehrkräfte eine länderübergreifende Online-Fortbildung vorbereitet.

Die drei Schwerpunkte der Fortbildung sind Kennenlernen:
– der Geschichte des historischen Orts und der pädagogischen Angebote des Grenzlandmuseums,
– der Inhalte der Ausstellung „Postsowjetische Lebenswelten“,
– der Didaktik zur Ausstellung und der Umsetzungsmöglichkeiten im Unterricht anhand der « Didaktischen Handreichung » der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.
Zum Ende der Fortbildung laden wir zur Diskussion ein.

Die Fortbildung ist beim Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm) als Lehrerfortbildung akkreditiert:

 

5. Mai 2022, 14:30 – 16:30 Uhr

Veranstaltungs-Nr.: 40N510201

9. Juni 2022, 14:30 – 16:30 Uhr

Veranstaltungs-Nr.: 40N510202

Ansprechpartnerin im Grenzlandmuseum:

m.cebulska@grenzlandmuseum.de

036071/97997 oder 036071/97112

Aktuelles

Weitere News aus dem Eichsfeld

.