"30 Jahre - 30 Lieben!" -
Deutsch-deutsche Liebesgeschichten gesucht!

In diesem Jahr jährt sich die Deutsche Einheit zum 30. Mal. Kaum eine Region ist sich der Bedeutung der friedlichen Überwindung der über 40 jährigen Teilung Deutschlands und Europas so bewusst wie das Eichsfeld.

Direkt mit der Deutschen Einheit wurden die ersten deutsch-deutschen Ehen geschlossen. Kinder und Enkel wuchsen wie selbstverständlich in einem Deutschland und in einem grenzenlosen Eichsfeld auf. Nur an wenigen Stellen ist für sie heute noch sichtbar, dass Deutschland über 40 Jahre lang in zwei Staaten geteilt war.

Das Grenzlandmuseum Eichsfeld verbindet den 30. Tag der Deutschen Einheit mit einem Aufruf:

Gesucht werden 30 deutsch-deutsche Liebesgeschichten, die es ohne die deutsche Einheit nicht geben würde. Gerne mit Bezug zum Eichsfeld. Es geht um die Erfahrungen des Zusammenwachsens, Unterschiede und Gemeinsamkeiten aber auch darum wie es ist, wenn die Eltern oder Großeltern in beiden deutschen Staaten gelebt haben.

Die Paare oder ihre Kinder und Enkel sind eingeladen, uns von ihrer Geschichte und ihren Erfahrungen telefonisch (036071–900018) oder per Mail (paedagogenteam@grenzlandmuseum.de) zu erzählen.

Regelmäßig wird gefragt, wie zusammengewachsen die Deutschen seit der Wiedervereinigung sind. In Regionen wie dem grenzenlosen Eichsfeld sind auch grenzenlose Lieben selbstverständlich. Daher fragen wir welche Rolle die Teilung und Einheit Deutschlands noch heute in den Familien spielen. Die Initiative zu diesem Aufruf stammt von Wolfgang Nolte, stv. Vorsitzender des Grenzlandmuseum Eichsfeld und langjähriger Bürgermeister der Stadt Duderstadt, der sich bis heute intensiv für die Gemeinschaft eines grenzenlosen Eichsfeld in einem wiedervereinigten Deutschland und geeinten Europa einsetzt.

Das Ziel des Aufrufs ist eine Ausstellung, die zum 25 jährigen Gründungsjubiläum des Trägervereins Grenzlandmuseum e.V. entstehen soll.