Veranstaltungen 2018 - erstes Halbjahr

Alle Veranstaltungen finden Sie hier zum herunterladen.

World-Café zum Projekt ,,Heimatdialoge“-andere Perspektiven einnehmen

Datum: 12.04.2018 von 16:00 bis 18:30 Uhr  

Ort: Bildungsstätte 

Das Grenzlandmuseum Eichsfeld möchte das Projekt ,,Heimatdialoge“ des Niedersächsischen Heimatbundes am 12. April 2018 erneut in seinem Hause umsetzen. Im Rahmen der Veranstaltung sollen unterschiedliche Menschen zusammengebracht werden, um über das Thema ,,Heimat“ ins Gespräch zu kommen – also auch andere Perspektiven einzunehmen.

Es werden insgesamt vier unterschiedlich zusammengesetzte Gesprächsrunden á ca. 20 Minuten stattfinden, in denen die TeilnehmerInnen sich über den Begriff der Heimat und dessen Bedeutung  austauschen und ihre Ergebnisse jeweils schriftlich oder künstlerisch festhalten. Es entstehen somit vielfältige Herangehensweisen und Bilder zum Heimatbegriff.

Die entstandenen Werke werden am Ende betrachtet und in Beziehung zueinander gesetzt. Zudem findet eine Abschlussreflexion statt, um die neuen Perspektiven zu resümieren und Anregungen für die weitere Zusammenarbeit zu sammeln. 

Interessierte können sich bis zum 15. März per Mail oder telefonisch anmelden.

Ansprechpartner:
Franziska Bömeke: f.boemeke@grenzlandmuseum.de (Tel.: 036071/9000-12)
Patrick Hoffmann: p.hoffmann@grenzlandmuseum.de (Tel.: 036071/97112)

Wie kann ich meine Stasi-Akte einsehen?
Bürgerberatungs- und Informationstag im Grenzlandmuseum Eichsfeld

Datum: 26.04.2018, 14:00 bis 19:00 Uhr

Ort: Museum

Die Außenstelle Erfurt des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) bietet die Möglichkeit, sich rund um das Thema Akteneinsicht beraten zu lassen und einen Antrag zu stellen. Für interessierte Schulen oder andere Bildungseinrichtungen liegen Publikationen bereit. Außerdem gibt es Informationen zur Nutzung von Stasi-Unterlagen für Forschung und Medien.

Einen Flyer mit weiteren Informationen finden Sie hier.

„Die verlängerte Mauer - Fluchtgeschichten aus der DDR und Rumänien“
Vortrag von Dr. Georg Herbstritt, BStU Berlin

Datum: 26.04.2018, 19:00 Uhr

Ort: Bildungsstätte

Nach dem Bau der Berliner Mauer im August 1961 suchten DDR-Bürgerinnen und -bürger in anderen sozialistischen Ländern nach Lücken im "Eisernen Vorhang". Einer dieser Fluchtwege in den Westen führte über Rumänien.

Der Vortrag beleuchtet die Hintergründe dieser Fluchtroute, die bis 1989 hunderte von Menschen nahmen. Neben einzelnen Schickslen erläutert der Vortrag die Rolle der Stasi und des rumänischen Geheimdienstes Securitate bei der Verhinderung von Fluchtversuchen.

Darüber hinaus informiert der Referent über die damalige Situation in Rumänien; dort versuchten ebenfalls viele Menschen aus dem Land zu fliehen. 

Eine Kooperation mit dem Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Außenstelle Erfurt

„BERSCH. Passion - Ein Bild ist nicht genug“

Datum: 03.05.2018

Ort: Museum

Günter Bersch setzte Meilensteine der Fotokunst und der sozialen Fotoreportage. Er eckte an, bewahrte Haltung und lotete die Möglichkeiten als Illustriertenfotograf in der DDR aus. Es entstanden wahrhaftige Bilder die nichts von ihrer Wirkung verloren haben.

Eine Kooperationsveranstaltung des Grenzlandmuseums Eichsfeld mit der Stiftung Ettersberg

Die Fotoausstellung wird bis zum 1. Juli 2018 gezeigt.